Holtzbrinck: Zwei Drittel des Jahresgewinns gehen ins Web

Seit Januar hat die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck 130 Millionen Euro in die Übernahme von Internet-Firmen investiert.

Bis zum Jahr 2011 will Holtzbrinck-Chef Stefan von Holtzbrinck jeden vierten Euro Umsatz im Web erzielen. Zuvor stehen allerdings Investitionen im Strategieplan des Verlagsprofis. Seit Januar, so errechnete die “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung”, haben die Stuttgarter Internetfirmen für mindestens 130 Millionen Euro gekauft. Damit flossen zwei Drittel von Holtzbrincks operativem Gewinn aus 2006 in den Ausbau des Web-Geschäfts.
Zum Firmenimperium gehört seitdem eine illustre Runde an Webunternehmen: StudiVZ ist vielleicht das prominenteste, Golem und Netdoktor sind die jüngsten Mitglieder unter dem Holtzbrinck-Dach. Doch auch die Foto-Website MyPhotoBook.de oder das Partyportal Virtual-Nights.com werden aus Stuttgart finanziert. Während einzelne Branchenvertreter hinter vorgehaltener Hand über das Fehlen jeglicher Strategie und Systematik witzeln, hat Konstantin Unger, der sich bei Holtzbrinck um Internet-Startups kümmert, durchaus einen Masterplan bei der Hand. “In der Aufbauphase darf man seine Strategie nicht zu eng fassen”, sagt er gegenüber der “FAS”. “Jetzt müssen wir unsere Käufe erst mal breit streuen, solange die Firmen sich an Endkunden richten und eine starke Marktposition haben.”

(Quelle: internet World Business)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s